5 Fragen an Frank Poggendorff

Die Startup-Szene in Frankfurt und Rhein-Main hat einiges zu bieten neben innovativen Startups, kreativen Coworking Spaces, auch Acceleratoren und mehr. Damit ihr einen kleinen Einblick bekommt, was es alles gibt, stellen wir euch immer wieder coole Persönlichkeiten aus der Szene vor. Dieses Mal haben wir uns Frank Poggendorff eingeladen, um ein paar Fragen zu beantworten. Er ist Unternehmensberater und Interim Manager und kennt damit so einige Kniffe und Tricks für Startups und Unternehmer, wie sie ihr Business erfolgreich und vor allem kostengünstig aufstellen.

 

DAS INTERVIEW/

Hallo, schön, dass Du die Zeit gefunden hast, für uns einmal Rede und Antwort zu stehen. Zuallererst stell Dich einfach kurz vor, wer bist Du und was machst Du?

Mein Name ist Frank Poggendorff und ich lebe auch hier in Frankfurt am Main. Aktuell bin ich Interim Manager und berate Unternehmen und Startups in allen Branchen zum Thema Kosteneinsparungen und Verhandlungsführung. In meiner Vergangenheit war ich 20 Jahre als Unternehmensberater und Einkaufsleiter in einer Bank tätig.

 

Du bist ja ein Profi, was Verhandlungen angeht und siehst bei Deiner Arbeit die verschiedensten Unternehmen und Unternehmensstrukturen. Was hast Du denn für Tipps an Gründer und auch Freelancer, wenn Sie mit großen Unternehmen verhandeln und darin erfolgreich sein wollen? 

Alle Startups, die ich bisher kennenlernen durfte, haben brillante Ideen und teilweise diese auch schon erfolgreich umgesetzt. Mich überrascht es immer wieder, dass viele Startups Argumentationsprobleme haben ihre Preisvorstellungen und Preismodelle vorzustellen. Da geraten leider viele Gründer schnell ins Stottern und es fehlt noch an Übung und Selbstbewusstsein. Auch als Investor bei den Business Angels Frankfurt erlebe ich häufig in den Matching Runden, dass die Schwächen immer in der Beantwortung von kommerziellen Fragen wie Preisgestaltung und Kostenstrukturen liegen. Ähnlich verhält es sich auch bei Honorarverhandlungen bei Freelancern. Dazu habe ich folgende 6 Regeln aufgestellt, mit denen man in der Verhandlung gut gerüstet ist:

  1. Saubere Vorbereitung und professionelles Auftreten
  2. Selbstmarketing mit überzeugender Argumentation
  3. Forderung immer mit kleinem Aufschlag und dann „Stehenbleiben“
  4. Viel Verhandlungsmasse auf den Tisch legen
  5. Den nächsten Entscheidungsschritt einfordern
  6. Immer einen positiven Abschluss finden

Weitere Details findet man auch unter Honorarverhandlungen für Freelancer und Selbstständige: Die sechs goldenen Regeln.

Und jetzt anders herum gefragt: Was sollte man als Gründer oder Freelancer in Preisverhandlungen und darüber hinaus auf keinen Fall tun? Wo siehst Du die größten Fehler?

Der größte Fehler ist die fehlende oder unprofessionelle Vorbereitung vor einer Verhandlung.
Es ist nicht nachvollziehbar, warum ein kurzer Blick in LinkedIn/ Xing vor einer Verhandlung nicht stattgefunden hat. Oft fehlt es auch an Empathie für den anderen Verhandlungspartner und Einfühlungsvermögen. Ein Investor wird vorrangig immer aufgrund eines profitablen Exits oder der Vermehrung seines Kapitals investieren. Technische Details einer Webplattform beeindrucken ihn nicht. Eher wie man seine Kosten vernünftig im Griff hat.

Hohe Wertschätzung und auch eine professionelle Offenheit dem Verhandlungspartner gegenüber wird häufig vernachlässigt. Unpünktlichkeit ist so ein Beispiel, hierfür gibt es (fast) keine Entschuldigung. Ist banal, aber hat schon viele Verhandlungen vor Beginn sofort negativ beeinflusst.

 

Unsere Community hier bei MEET/N/WORK besteht ja aus Startups und Corporates. Wann sollte man sich an Dich wenden? Wem kannst Du wann weiterhelfen?

Wenn wichtige oder gar aussichtslose Verhandlungen anstehen, kann ich gerne meine Erfahrung weitergeben. Je schwieriger und komplexer die Verhandlung, desto interessanter ist es für mich zu unterstützen. Das ist besonders spannend an meiner Arbeit.

Wer sich nach Hilfe umsieht und Unterstützung bei Verhandlungen bspw. braucht, der ist genau richtig und kann sich direkt bei mir mit einer Mail melden. Darin sollten Startups oder auch Freelancer und Corporates eine Kurzvorstellung geben und das Anliegen kurz schildern, so habe ich einen ersten Überblick. Mehr zu Kontaktdetails, Referenzen und meinem Angebot findet man natürlich auf meiner Webseite www.poggendorff-interim.de.

 

Du bist als Interim Manager und Unternehmensberater in anderen Unternehmen unterwegs. Was machst Du als Ausgleich bzw. um Dich fit zu halten? 

Ich bin seit vielen Jahren im Ausdauersport unterwegs. In der Vergangenheit habe ich 20 Marathons und sechs Ironman absolviert. Das strukturierte Training und eine langfristige Vorbereitung in den drei Disziplinen Swim, Bike, Run sind für mich Ausgleich und Herausforderung zugleich.

In diesem Sommernehme ich wieder einmal am IRONMAN Frankfurt teil. Im Winter wird dagegen viel mit meinen Teamkollegen geschwommen und mit meiner Tochter laufe ich mehrmals die Woche. Im Frühjahr werden dann lange Radausfahrten im Training auf Mallorca durchgeführt. So bereite ich mich auf den Wettkampf im Sommer vor.

Vielen Dank für das Interview mit Dir! Wir wünschen Dir viel Erfolg für den Ironman und natürlich auch für Dein Business! 

 

mm
Redaktion
Die MEET/N/WORK Redaktion ist stets auf der Suche nach aktuellen Trends in der Coworking Szene, nach interessanten Events und Veranstaltungen, den besten Lokalen in der Umgebung und nach allem, was die Community vernetzt und ihr einen Mehrwert bringt.