5 Fragen an unsere Schülerpraktikanten

Wir bei MEET/N/WORK wollen auch den Nachwuchs fördern und haben uns deshalb nach einer geeigneten Möglichkeit umgesehen. Ein Schülerpraktikum ist dabei natürlich eine gute Sache, um 11.-Klässlern eine Chance zu geben, in verschiedenste Berufe und auch Unternehmen hinzuschnuppern. Bei uns gibt es da auch viel zu lernen, da viele Aufgaben und Bereiche zusammenfließen und MEET/N/WORK ausmachen. Ein abwechslungsreicher Arbeitsalltag ist da garantiert. Gleich zwei Schülerpraktikanten hatten wir für ein ganzes Jahr bei uns und zum Abschluss haben wir einmal in unserem Interviewformat die berühmten 5 Fragen an die beiden gestellt. Hier könnt ihr deren Antworten lesen!

Unsere Schülerpraktikantin Mariana Caruso bei MEET/N/WORK

 

Hallo Ihr beiden, stellt Euch doch einmal kurz vor. Wie heißt Ihr, wie alt seid Ihr und auf welche Schule geht Ihr? 

Mariana: Hallo, ich bin Mariana Caruso, 18 Jahre alt und gehe auf die Julius-Leber-Schule.

Alexander: Hallo, ich bin Alexander Kroneberger, bin 19 Jahre alt und besuche auch die Julius-Leber-Schule in Frankfurt am Main.

Wie seid Ihr auf MEET/N/WORK überhaupt gekommen? Und weshalb habt Ihr euch für MEET/N/WORK entschieden? 

Mariana: Ich bin durch Frau von Kuczkowski auf MEET/N/WORK aufmerksam geworden und ich bin sehr froh darüber, dass ich ein Teil von MEET/N/WORK werden durfte. Ich musste nicht lange darüber nachdenken und war mir schnell sicher, dass ich diesen Betrieb gerne besser kennenlernen möchte.

Alexander: Ich habe zum 01.11.2018 mein Praktikum zu MEET/N/WORK gewechselt. Ich kam durch Mariana, die andere Praktikantin, dazu. Wir sind in derselben Klasse und ich habe sie gefragt, ob MEET/N/WORK noch einen weiteren Praktikanten sucht. Ich wurde zu einem Gespräch eingeladen und wurde nach dem Gespräch dann auch angenommen.

Was zählt zu Euren Aufgaben? Was macht Ihr konkret? Und was sind Eure liebsten Aufgaben?

Mariana: Das Schöne an MEET/N/WORK ist, dass wir uns an allen Aufgaben beteiligen und mit reden durften. Zu unseren Aufgaben gehören zu einem, Angebote und Rechnungen zu schreiben sowie Catering vorzubereiten und die Kunden zu betreuen. Am liebsten habe ich Kontakt mit den Kunden gehabt und ihnen sehr gerne weiter geholfen.

Alexander: Zu meinen Aufgaben hier gehören zum Beispiel, E-Mails von den Kunden zu beantworten, bei deren Anfragen ein Angebot zukommen zu lassen und auch deren Angebotsbestätigungen einzubuchen. Wenn unsere Kunden Catering gebucht haben, bereiten wir ihnen den Platz vor, wo sie dann essen können. Wenn wir eine größere Buchung haben, müssen die Räume auch dementsprechend gestellt werden, dies gehört auch zu meinen Aufgaben sowie der Postservice den ich jeden Freitag mache. Meine liebste Aufgabe bei MEET/N/WORK ist, wie für Mariana auch, der Kontakt mit unseren Kunden, da mir persönlich der Kontakt mit Menschen sehr viel Spaß macht.

Unser Schülerpraktikant Alexander Kroneberger bei MEET/N/WORK

 

Was fandet Ihr an der Zeit bei MEET/N/WORK, das war ja doch sehr lange für Euer Schülerpraktikum, besonders toll? Was hat Euch gut gefallen?

Mariana: Ich war das ganze Jahr über sehr zufrieden mit meinen Tätigkeiten und fand es immer toll, dass wir in jeder Hinsicht Unterstützung unsere Mitarbeiter hatten. Wenn ich die Chance hätte, nochmal ein Jahrespraktikum machen zu können, würde ich es sofort wieder bei MEET/N/WORK machen. Abgesehen davon, kann ich es nur weiter empfehlen, da die Arbeit hier Abwechslung bringt und Spaß macht.

Alexander: Bei MEET/N/WORK wurde ich meiner Meinung nach nicht wie ein Praktikant behandelt, sondern wie ein Angestellter. Die Mitarbeiter sind alle sehr nett und ich habe mit ihnen eine schöne Zeit verbracht in meinem Praktikum.

Nicht mehr lange und dann macht Ihr Euer Abitur. Wisst Ihr schon, was Ihr danach machen wollt? 

Mariana: Ich habe ein klares Ziel: Nach meinem Fachabitur will ich ein Duales Studium zur Kriminalkommissarin machen. Es wird keine einfache Sache, dennoch möchte ich mein Ziel erfolgreich erreichen. Durch MEET/N/WORK habe ich gelernt, Verantwortung zu übernehmen und selbständig zu arbeiten, diese Erfahrung wird mir auf meinem weiteren Berufsleben weiterhelfen.

Alexander: Nach meinem Praktikum bei MEET/N/WORK habe ich gemerkt, dass mir das Praktische mehr Spaß macht als das Theoretische und deswegen bin ich auch momentan auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz.

Vielen Dank ihr beiden für das Interview und wir wünschen euch alles Gute für die Zukunft und einen guten Einstieg ins Studium und die Ausbildung nach dem Abitur!

 

mm
Redaktion
Die MEET/N/WORK Redaktion ist stets auf der Suche nach aktuellen Trends in der Coworking Szene, nach interessanten Events und Veranstaltungen, den besten Lokalen in der Umgebung und nach allem, was die Community vernetzt und ihr einen Mehrwert bringt.